Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 29. Dezember 2013

Eigene Anleitung "Mel" - nur eben ohne Anleitung...

Der Auftrag:
Ich hätte gerne ein Top genauso wie mein altes. In schwarz, ganz schlicht, gleicher Schnitt. Funktion: Das Top soll über einer Bluse getragen werden.

Das Material:
Das Material haben die Schwägerin und ich gemeinsam bei Mylys in Hamburg ausgesucht (siehe Blogpost hier). ITO tetsu Edelstahl, Merinowolle (filigran von Zitron)
Die Maschenprobe:
Die Maschenprobe habe ich ja direkt nach dem Besuch bei Mylys gemacht, aber… mit welcher Nadelstärke bloß? Ich schreibe mir normalerweise IMMER die Nadelstärke auf – nur diesmal leider nicht. Ich erinnerte mich aber daran, dass ich eine Nadel benutzt hatte, die gerade freigeworden ist. Da sämtliche Projekte, die ich in der Zeit des Kaufs beendete bzw. auf den Nadeln hatte, mit Nadelstärke 3,0mm gestrickt habe, muss es wohl diese Nadelstärke gewesen sein. Hoffe ich…
Die Maschenprobe habe ich nun angefeuchtet und aufgespannt. Sie ist ganz schön locker geworden. Für meinen Geschmack etwas zu locker. Der Schwägerin (und allen anwesenden weiblichen Familienmitgliedern) gefiel die Maschenprobe allerdings, da es so schön locker fällt. Okay. Ich bleibe also bei Nadelstärke 3,0mm. Das soll mir recht sein – so geht es schneller und ich mag ja auch lockerer stricken. (25M/10cm, in der Reihe ca. 41M/10cm, wobei das ja nicht so die Rolle spielt)
Die Anleitung:
Welche Anleitung? Ach ja. Ich muss die Anleitung ja selbst schreiben.  Ich hatte einmal bereits eine Skizze von dem Top gemacht und mir die Maße aufgeschrieben. So richtig wohl fühlte ich mich damit aber nicht. Der nächste Schritt war daher einfach notwendig. Bei dem Familientreffen, bei dem ich auch die Maschenprobe zur Ansicht übergab, habe ich das Top auf ein Burdapapier gelegt und den Schnitt mit einem weichen Bleistift übertragen. So weiß ich genau, wie der Schnitt am Ende aussehen soll und kann das Strickstück immer wieder auflegen.
Generelles:
In Einzelteilen stricken? Ach nee… dann muss ich ja immer die Reihen zählen, damit Vorder- und Rückenteil in der gewünschten Partien auch gleich werden. Ich werde in Runden stricken und erst beim Ausschnitt bzw. bei den Achselhöhlen anfangen getrennt zu arbeiten.

Das Top soll glatt rechts gestrickt werden. Dabei werde ich in ca. jeder 5. Reihe den Beilauffaden aus Edelstahl mitlaufen lassen.
Es ist kein Rippenbündchen gewünscht. Im Original ist eins im Ausschnitt aber auch das dürfte ich gerne weglassen – rollen soll es sich allerdings auch nicht.

Die Modifikationen:
Folgende Modifikationen zum Original sind geplant:
  • Die untere Kante soll leicht abgerundet werden. Dabei soll das rückwärtige Teil etwas länger werden als das vordere Teil. Das schreit förmlich nach verkürzten Reihen.
  • Die Träger könnten einen Tick breiter werden.
  • An der Brust fehlt im Original etwas Material, was zu einer Materialspannung unter den Armen führte. Um dem Top also mehr Volumen im Brustraum zu geben, werde ich dort Zunahmen à la Amy Herzog arbeiten. Die Abnahmen der Zunahmen werden dann gleich im Ausschnitt verschwinden.
Der Prozess:

Ein nicht-rollendes Bündchen ohne Rippen, aber mit Rundung. Ich habe durch das Strickstandardwerk von Stefanie van Linden geblättert und habe ich mich dann für einen ersten Versuch entschieden, der hoffentlich gleich ins Schwarze trifft.
Man nehme ein schmales doppeltes Bündchen (mit provisorischem Maschenanschlag und einer links gestrickten Bruchkante) und arbeite erst danach mit verkürzten Reihen um die gewünschte Rundung zu erzielen.







Das Ergebnis:

Maschenanschlag 250 Maschen mit provisorischem Anschlag mit Hilfsfaden
5 Rd glatt rechts
1 Rd links
4 Rd. glatt rechts
umklappen und zusammen stricken
Danach 1 Runde mit Beilaufgarn
Vorderteil: 
1: bis 4 Maschen vor 125 Maschen wenden
2: links bis 4 Maschen vorher
3: rechts bis 2 Maschen vorher
4: links bis 2 Maschen vorher, wenden und bis 
Rückenteil:
1. 8 Maschen Vorher
2. 8 Maschen vorher
3. 6M
4. 6M
5. 4M
6. 4M
7.2M
8. 2M

danach 2 Rd. glatt rechts
1. Abnahmerunde: -4M
danach jede 4. Rd. 4 Maschen abnehmen (weitere 5 mal)


Ui... das alles habe ich vor Wochen, nein, Monaten geschrieben. Die Arbeit hat mich aufgefressen. Anders kann man es nicht sagen. Das Top ist fertig gewesen. Die vordere Partie hat sich zu sehr gerollt. Ansonsten passt es super. Eine Anleitung habe ich nun doch nicht geschrieben. Ich hatte kaum Zeit zum Stricken, dabei noch brauchbare Notizen zu machen, hätte ich mich überfordert. Ich brauche es privat gerade sehr eingleisig und gradlinig. Keine Schnörkerl. Nur eine Beschäftigung zur Zeit. Multitasking strictly forbidden.

Da Schwägerin, die das Top in Auftrag gegeben hat, Silvester auch bei uns sein wird, will ich die Anpassung bis dahin vornehmen. Drück mir die Daumen.


Und dies ist das Zwischenresultat:
Das Vorderteil mit Bust-Darts und leider rollendem Kragen

Bust-Darts

Mein Mann bestand darauf, dass das Label rein muss.

Die Rückenlösung mit 1-1-Rippen ist besser, und das kommt nun auch ins Vorderteil
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen