Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 17. Juni 2012

Fazit: Counterpart


Design:
Der Counterpart ist in der Knitscene Fall 2011 veröffentlicht und stammt von Melissa J. Goodale. Das Design ist schlicht und hat doch einen netten Blickfang. Die besondere Form des Kragens lenkt den Blick auf die Schulterpartie und bildet damit einen guten Ausgleich zu breiteren Hüften. Der Pullover kommt ohne Nähte aus und wird in Runden von oben nach unten gestrickt. Ich könnte ihn mir auch gut als kurzärmlige Variante vorstellen (siehe Bild von Counterpart – Teil 2). Größtenteils wird der Pullover glatt rechts gestrickt. Durch das Stricken in Runden ist er damit prädestiniert für Linke-Maschen-Hasser(innen).
Counterfort Pullover
Schwierigkeiten:
Meine Probleme bei dem Stricken der Kragenmotive kamen daher, dass ich die Zunahmen anders verstanden hatten. Eine Strickerin im Stricktreff Bremen hat mich dann aufgeklärt: es war NICHT gemeint, dass ich aus einer Masche eine zweite Masche heraus stricken sollte, sondern ich sollte die Zunahmen aus dem Querfaden arbeiten. Mit meiner Lesart kam ich beim Auszählen der Strickschrift nie auf einen grünen Zweig, aber dank Chras Hilfe habe ich nun verstanden, warum keine andere Strickerin des Counterparts gemuckt hat. Ich allein war die Dumme. Wieder was gelernt. Das habe ich natürlich auch in meinen Ravelry-Projektnotizen vermerkt. Es ist echt toll, dass es solche Stricktreffs gibt. Stricken, quatschen, sich gegenseitig unterstützen: einfach toll!
Garn:
Lana Grossa Linea Pura Flora in oliv – Farbnummer 17, Lauflänge: 140m/50g, 60% Öko-Baumwolle, 40% Öko-Soja
Anfangs hatte ich ja etwas Stress mit dem Garn, weil ich ständig in das Garn reingestochen habe. Mittlerweile komme ich damit aber sehr gut aus. Es rutscht gut über den Finger, hat ein glattes, klares Maschenbild und einen leichten Glanz. Was mich allerdings nach wie vor stört: in einigen Knäueln waren Knoten drin, weil scheinbar der Faden unterbrochen war. Diese Knoten mag ich beim Stricken nur gar nicht. Und manchmal habe ich sie an so undankbaren Stellen zum Fadenwechsel entdeckt, das ich sie mitgestrickt habe. Ich hoffe, dass sich das nicht noch rächt. Diese Knoten sind allerdings ein guter Grund keine weitere Wolle der Reihe Flora zu kaufen. Da sie ausgelaufen ist, stellt sich die Frage aber ohnehin nicht mehr.
Verbrauch:
517 g bei einer Maschenzahl der Anleitung folgend von 39 ¼’’ (das passte dann gut zu meiner Maschenprobe und meinen benötigten Maßen) und kleineren Änderungen

Nadelstärke: 3,0mm

Änderungen:
Ich habe ein paar zusätzliche Maschen für mehr Platz für Oberweite zugenommen – Zunahmen an den Seitenmaschenmarkierern und diese Maschen dann später wieder abgenommen. Die Taille habe ich mehr nach Gutdünken bzw. nach Anproben gearbeitet. Hier zeigt sich der Riesenvorteil von nahtlosen Strickpullovern, die von oben nach unten gearbeitet werden. Für die Hüfte habe ich schließlich auch wieder ein paar Maschen mehr zugenommen. Immer am Gefühl und meiner Figur entlang. Schließlich habe ich mir ein paar Extrazentimeter in der Länge gegönnt. Wenn Pullover zu knapp sitzen, dann zupfe ich nur den ganzen Tag daran herum.

Ärmellänge:
Wie bereits erwähnt, wäre der Pullover auch als T-Shirt sehr nett. Da ich aber genug Garn hatte/habe, durften an diesen Pullover ruhig wie in der Anleitung vorgesehen lange Ärmel. Die Ärmel waren bei der Anprobe zwischendurch genau richtig. Nun sind sie recht eng. Sehr merkwürdig. Da waren diese komischen Kalorientierchen wohl am Werk, die nachts die Kleidung enger nähen. Am Bauch merke ich das auch. Ich werde wohl das Grillen reduzieren (zum Glück ist es wieder kälter geworden), damit den Kalorientierchen die Nahrung ausgeht.
Als erste Gegenmaßnahme habe ich nun den Pullover waschen. Er ist wie die Maschenprobe in die Breite gewachsen. Nach dem Waschen: stark in die Breite gewachsen und nach der 2. Wäsche in der Länge (vor allem an den Ärmeln etwas kürzer).

Zum Nachlesen:
Blogeintrag vom 4.5.2012: Counterpart Teil 1
Blogeintrag vom 14.5.2012: Counterfort Teil 2

Kommentare:

  1. Der ist ja superklasse geworden! Schade, dass ich heute nicht dabei bin - du hättest ihn bestimmt getragen :( Aber es kommen ja noch mehr "schöne-Pulli-Tage".

    AntwortenLöschen
  2. Chra hat recht - der ist toll geworden - die Farbe finde ich im Original übrigens noch schöner - Glückwunsch und viel Freude damit!

    AntwortenLöschen