Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 13. Juni 2012

Für warme Beine


Kennt Ihr das? Da strickt man so vor sich hin, fragt den ein oder anderen um Rat, und schwupps hat man neue Projekte auf den Nadeln. So war es auch hier. Ich fragte eine Freundin mit einer 1,5 Jahre alten Tochter wegen der gestrickten Babyjacke ein paar Sachen. Und dann kam irgendwann von ihr dieser Satz: „Ich habe noch einiges an Merinowolle liegen. Ich wollte daraus eine Babydecke stricken, habe es aber nie weit geschafft. Willst du die Wolle haben? Vielleicht könntest du mir aus einem Teil daraus ja Beinstulpen für meine Kleine stricken?“

Alarmglocken schrillten auf: Alarm! Alarm! Merinowolle! Weich, leicht zu verstricken, kostbar… Stashabbau… ich seh dich schwinden!!!

Tapfer habe ich daher geantwortet: „Das ist ein Deal. Aber gib mir bitte nicht viel zu viel Wolle.“ Und das ist mein Ernst. Ich bin froh, wenn mein Stashabbau bald so weit ist, dass alle Wolle in die vorgesehen Schubladen passt und nichts raus quillt.

Dann fragte ich sie ein wenig wegen der Größe etc. Und vor allem: wofür sind Beinstulpen gut? Ich habe zwar auch welche für den Winter beim Radfahren, wenn ich gerade mal keine Stiefel anziehe, aber an einem Baby habe ich sie noch nie gesehen.

Die Antwort passte auch zu meinem „noch nie gesehen-Gefühl“: „Tja, das werde ich in Babyläden auch immer gefragt, wenn ich danach suche. Dabei sind die soooo praktisch. Wenn das Kind barfuß sein will, dann kann man ihm die Socken ausziehen, aber es hat noch die Stulpen an, die die Beine wärmen. Durch die Schurwolle sind sie auch leicht wasserabweisend, was auch in der Sandkiste sehr praktisch ist. Wenn die Kiddies lernen aufs Töpfchen zu gehen, dann muss nicht immer eine Strumpfhose runter- und hochgezogen werden. Stulpen sind auch viel leichter und schnell an- und ausgezogen. Außerdem schützen sie die Knie beim Krabbeln. Ach… Es gibt so viele gute Gründe für Beinstulpen und ich könnte 20 Paar in unterschiedlichen Farben gebrauchen…“ (was sie aber nicht von mir erwartet).

Eine weitere Mutter, die ebenfalls in diesem Gespräch beteiligt war, reihte sich dann gleich vorsichtig in die „Haben-wollen-Reihe“ ein. Und da ich sie auch lieb habe, werde ich auch gerne für ihre Zwillinge welche stricken. Wie viele weiß ich jedoch nicht. Es soll ja auch Spaß machen.

Ich habe eine entsprechende Anleitung auf Englisch gefunden, die ich nachgearbeitet habe. Die Anleitung ist von Alana Dakos. Ich habe sie mit Alanas Genehmigung übersetzt und so steht sie nun hier zum Download zur Verfügung. Alana Dakos Strickdesigns sind übrigens genial und so steht schon das ein oder andere Schätzchen auf meiner gedanklichen To-Do-Liste. Als Tipp: schaut Euch mal Ihre Designliste bei Ravelry an. Traumhaft!!! Ihren Blog findet Ihr hier: Never not knitting. Außerdem hat sie einen Strickpodcast, der absolut hörenswert ist. Allein der Jingle „Nether not knitting“ macht gute Laune und ich erkenne mich darin sehr wieder.
Regenbogenstulpen
Meine erste Version der Legwarmies habe ich übrigens aus Sockenwolle von Dornröschen-Wolle gestrickt, Farbe: „Plakativer Regenbogen“. Die Mama hat mir versichert, dass ihre Kleine nun ja kein Baby mehr sei und daher Merino nicht sooo wichtig sei und ich habe ihr versichert, dass ich die Dornröschen-Wolle als nichtkratzend empfinde. Noch hat sie nämlich ihren Resteberg nicht bei mir abgeladen. In den nächsten Tagen wird dann ihr Töchterlein den ultimativen Kratzt-oder-kratzt-nicht-Test machen und dann geht es weiter. Die Zwillinge der zweiten Mama sind noch etwas kleiner und so warten wir erst mal das Urteil der kleinen Testerin ab.
Übrigens: ein Vorteil bei Beinstulpen ist laut der Designerin Alana Dakos, dass sie One-Size sind und den Kindern meist von 3 Monate bis 3 Jahre passen.

Außerdem sind sie schnell gestrickt und eignen sich damit für Last-Minute-Geschenke.

Das kann ich nur bestätigen: Wegen der anderen Maschenprobe habe ich je 48 Maschen aufgenommen, 10 Reihen Bündchenmuster gestrickt (und übrigens den Jeny’s Surprisingly Stretchy Bind off genutzt) und habe für ein Paar ca. 6-7 Stunden gebraucht (ohne Muster, Farbwechsel etc.). Sie eignen sich auch wunderbar als Mitnahmeprojekte z.B. auf dem Beifahrersitz eines Autos… Und mit einem Verbrauch von 31 Gramm Sockenwolle sind es auch optimale Resteverwertungsprojekte.

Tragefotos der Beinstulpen kann ich hoffentlich bald nachreichen *zu den Muttis rüberwink*

Kommentare:

  1. Ja, ich freu mich schon riesig und jaaaa, du bekommst natürlich ein Tragefoto von den Zwillingen. Danke dir schon mal. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür muss ich sie für Deine Mäuse erst noch stricken... Ich bin aber im Fertigstellungsprozess für die Babyjacke, die ich diese Woche noch verschenken will. Kann also nicht mehr lange dauern, bis ich damit anfangen kann. Ach ich vergaß... C. soll ja erst mal Probetragen. Aber dann ganz bald!

      Löschen
  2. Die sind total hübsch geworden!

    Meine Schwägerin wollte welche weil die Hose im Tragetuch immer hochrutscht.

    Gruß
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Dies Argument brachte die Mama von T. auch gleich. Habe ich ganz vergessen hier aufzulisten. Danke für die Erinnerung!

      Löschen
  3. Das hört sich wirklich praktisch an. Muss ich mir merken für den Fall der Fälle!
    lG, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ich schließe ich Turmaline an, ich habe mir das auch mal gespeichert für das nächste Baby, das stricktechnisch in meine "Fänge" gerät.

    AntwortenLöschen
  5. ich glaube j. braucht auch stulpen!!!
    kann ein junge stulpen tragen?
    aber die versuche ich dann selber ;)keine sorge!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Definitiv kann ein Junge Stulpen tragen. Wollstrumpfhosen tragen geht ja auch...
      Vielleicht nicht gerade in rosa-rot (außer er findet das toll).

      Löschen